Wie werde ich Journalistin?

Viele Wege in den Journalismus

Als Journalistin arbeiten. Um dahin zu kommen, gibt es heute wahnsinnig viele Möglichkeiten. Der Einstieg in den Journalismus ist auf der einen Seite leichter und auf der anderen Seite schwerer geworden.

Mehr Vielfalt

Leichter ist es insofern, da auch immer mehr Blogger, YouTuber, Daten-Analysten und Coder für Redaktionen arbeiten. Das Spektrum der Menschen, die im Bereich Journalismus arbeiten ist also deutlich vielfältiger geworden. Sie bringen Fähigkeiten mit, die klassische Journalisten seltener besitzen.

Hohe Anforderungen

Schwieriger ist es wiederum, da die generellen Vorraussetzungen, nun höher sind als noch vor etwa 30 Jahren. Häufig sind allein für die Ausbildung zum Journalisten Praktika, Berufserfahrung und Vorkenntnisse im Social Media Bereich Voraussetzung.

Heute sind viele Journalisten im Online-, Radio und Video-Journalismus ausgebildet. Früher hingegen haben sich Journalisten vor allem auf ein Medium konzentriert. Es ist daher kaum noch der Fall, dass totale Quereinsteiger ohne Studium, spezifisches Expertenwissen oder langjährige Erfahrung neu in den Journalismus einsteigen.

Lokalredaktion

Ein häufiger Einstieg in den Journalismus führt über die nahegelegenen Lokalredaktionen. In meinem Fall ist das bei Deutschlands größter Regionalzeitung gewesen, der Lokalredaktion der WAZ. Hier habe ich angefangen zu veröffentlichen. Die WAZ gehört zum Konzern der Funke Mediengruppe, der deutschlandweit mehrere Tageszeitungen herausgibt und 2015 bei einen Umsatz von 1,3 Mrd. Euro lag.

Praktikum

Eine gute Möglichkeit um Redaktionen kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen sind Praktika. Bei großen Medienhäusern sind redaktionelle Praktika häufig nur möglich, wenn diese im Rahmen eines Studiums oder sogar verpflichtend während des Studiums vorgesehen sind.

Das Deutschlandradio hat wie viele andere Medien eine eigene Seite speziell für den Nachwuchs. Dort findest du auch ausgeschriebene Praktikumsplätze.

Ausbildung

Ein klassischer Weg zum Journalismus ist eine Journalistenschule oder ein Studium. Es gibt zahlreiche Akademien, Journalistenschulen und Institute, die eine Ausbildung zum Journalisten anbieten. Hierbei wechseln sich in der Regel Workshops und Seminare mit Stationen in Redaktionen ab.

Schwerpunkte setzen

Jede Akademie oder Schule hat ihre eigenen Schwerpunkte. Für einige musst du bezahlen, für andere bekommst du ein geringes Gehalt. Wichtig ist, dass die Ausbildung die du absolvierst auch anerkannt ist, sie sollte mit einem Volontariat vergleichbar sein. Überlege dir daher vorher genau, was das Ziel deiner Ausbildung sein soll. Vielleicht hast du durch dein Studium schon einen thematischen Schwerpunkt gewählt, den du auch im Journalismus weiterverfolgen möchtest. Informiere dich daher gut, bevor deine Bewerbung losschickst.

Journalistenschule

Diese Linksammlung zu Journalistenschulen, Instituten und Akademien soll dir einen ersten Überblick geben, wo es was gibt. Diese Sammlung ist nicht vollständig und soll dir auch keine konkrete Institution empfehlen.

Berlin und Brandenburg

NRW

Hamburg

Bayern und Baden-Württemberg

Volontariat

Trainee für Journalisten

Ein Volontariat ist im Prinzip wie eine Trainee-Stelle in der Wirtschaft. Die Volontäre werden innerhalb des Medienunternehmens ausgebildet. Es gibt also theoretische und praktische Seminare und auch immer wieder Stationen in den Redaktionen des Medienunternehmens. Ich war während meines Volontariats beim WDR etwa im ARD Studio Brüssel. Das Volontariat wird häufig auch vergütet, da man in den Redaktionen tatsächlich journalistische Beiträge produziert.

Weg zur Festanstellung

Generell sind die Anforderungen an Volontäre in Deutschland recht hoch. Sie haben mindestens ihr Abitur abgelegt und laut dem Deutschen Journalistenverband haben an die 90 Prozent studiert. Das sind auch die Voraussetzungen um Volontariate bei den Sendeanstalten der ARD oder dem ZDF zu bekommen. Im Anschluss an das Volontariat bieten die Sender den Absolventen häufig Festanstellungen oder Stellen als Freie Mitarbeiter an.

Seminare zur Aus- und Weiterbildung

Die Sozialen Medien und die Digitalisierung haben meinen Beruf drastisch verändert. Heute liefern Journalisten nicht nur Informationen und ordnen diese pointiert in Artikeln zusammen. Sie sind auch technisch versiert. Sie können große Datenmengen auswerten, mit Mikros, Kameras und Schnittprogrammen umgehen. An diesen Akademien und Schulen kann man zusätzliche Seminare belegen und sich auch nach einer Ausbildung weiterbilden.

Was macht eine Journalistin?

Das klingt alles spannend, aber wie sieht jetzt der Beruf einer Journalistin aus? Das habe ich hier aufgeschrieben.

Eine Antwort auf „Wie werde ich Journalistin?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.