YouTube-Reportage: Männliche Flüchtlinge prostituieren sich

Für das Y-Kollektiv habe ich eine YouTube-Reportage über das Leben von „Massoud“ und „Hamid“ gedreht. Die beiden Flüchtlinge erzählen von ihrem Doppelleben als männliche Prostituierte. Beide sprechen nur anonym mit mir, ich nenne sie hier deswegen nicht bei ihren richtigen Namen.

Die beiden Männer sind nach Deutschland geflohen. Sie sehen keine andere Möglichkeit, als mit Sex mit Männern illegal Geld zu verdienen. „Massoud“ ekelt sich vor dem was er macht. Seine Familie, denen er das Geld schickt, weiß nichts von dem was er macht. Seine Familie ist muslimischen Glaubens, in ihrer Religion gilt gleichgeschlechtlicher Sex als „Haram“. Das bedeutet im Islam soviel wie verboten und Sünde.

„Hamid“ lebt in Berlin und verabredet sich vor allem über Dating-Apps mit seinen Freiern. Er ist homosexuell und trifft sich manchmal bis zu 4-5 Mal pro Tag mit Männern, nicht immer kommt es dabei zu Sex. Aber manche Kunden wollen dreckigen oder gewalttätigen Sex mit ihm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.